Kann man ein gutes Leben gestalten ? Auch auf dem Land ?

8. – 10.
11.2017
Transdisziplinäres Symposium N°2
in Marktoberdorf im Allgäu

Auch zwei Jahre nach dem ersten Symposium hat man den Eindruck: viele kümmern sich um die Stadt, aber nur wenige um das Land – dieses meist übernutzte oder verlassene Terrain. Die ländlichen Qualitäten gehen konstant verloren, städtische aber gewinnt man deswegen nicht dazu. Und sogar die Tiere ziehen schon um, vom Land in die Stadt: Fuchs, Rabe und Biene haben sich längst auf den Weg gemacht!

»Stadt.Land.Schluss.« hat die »Gestaltbarkeit der Welt« im Blick: dass wir eben in einer von Menschen für Menschen gemachten Welt leben. Was impliziert, sie könnte (müsste!) besser gestaltet werden: schöner, gerechter, barriereärmer, nachhaltiger, fairer, ökologischer … Wer möchte dabei auf die Politik vertrauen?

Eine weitere Besonderheit der Veranstaltung ist die Transdisziplinarität: es sprechen nicht wie üblich Designer vor Designern, Architekten vor Architekten und Bürgermeister vor Bürgermeistern, sondern diese voreinander und miteinander.

Mit der übergreifenden Fragestellung »Kann man ein gutes Leben gestalten?« und »Was können Design, Architektur, Kunst und Kultur für die Entwicklung des ländlichen Raumes beitragen?« werden alle Bereiche von der Gestaltung über die (Kommunal-)Politik, Städteplanung, Orts- und Regionalentwicklung, Wirtschaft und Tourismus berührt. Dabei geht es auch darum, Design – im weitesten Sinn – nicht nur als Produkt, sondern als Prozess zu sehen: der, je früher er einsetzt, umso mehr bewirken kann. Erst recht mit partizipativen und interdisziplinären Ansätzen …

Rückblick 2017

Programm

Mittwoch,, 8. November 2017

ab 12.00 Uhr
Ankunft der Gäste

13.00 Uhr
Begrüßen – Warum sind wir (wieder) hier?

13.15 Uhr
Roland Gruber (Wien/Kärnten)
Architekt, Kultur- und Medienmanager, Lehrender, bei Landluft etc. engagiert …
»Wie aus einem Donut wieder ein Krapfen werden kann!«

Barbara Hahn und Christine Zimmermann (Bern)
Designerinnen und Designforscherinnen gestalten, unterrichten, initiieren …
»Visuelle Analyse von Räumen«

15.30 Uhr
Stärken – Kaffee und Kuchen im Foyer

16.00 Uhr
Hubert Matt (Bregenz)
Philosoph und Künstler, Hochschullehrer für Design und Designtheorie
»Das gute Leben. Unmöglicher Versuch im Fluss.«

Markus Bogner (Bad Wiessee)
Bio-Bauer, Autor, Direktvermarkter, Selbstversorger, Gastgeber …
»Kulturlandschaft, Landschaft und Kultur – der Bauer, die Mutter aller Gestalter«

18.30 Uhr
Essen – Kässpatzen von der »Stegmühle«

20.00 Uhr
Musik! – Konzert von »Kofelgschroa«

Donnerstag,, 9. November 2017

9.15 Uhr
Kilian Stauss (München)
Designer und Professor – an der Schnittstelle von Grafik und Raum
»Ich hasse die Stadt und liebe das Land und vice versa«

Verena Konrad (Voralberg)
Architektur und Stadtplanung
»Räume für gutes Zusammenleben«

10.45 Uhr
Stärken – Kaffee und Kuchen im Foyer

11.15 Uhr
Ideenwerkstätten – Mitmachen! Und zwar ganz konkret.

13.15 Uhr
Essen – gemeinsam in der Musikakademie

14.45 Uhr
Pecha Kucha-Kurzvorträge
Verleihung des »Pecha Kucha-Award« durch Landrätin Maria Rita Zinnecker.

danach Kaffee und Kuchen im Foyer

16.45 Uhr
Anton Stetter (Schliersee)
Betriebswirt, Whiskey-Brenner und Gründer der »Slyrs Destillerie«
»Von der Schnapsidee zum Welterfolg«

18.30 Uhr
Essen – mit einem »Bayerischen Buffet«

ab 20.00 Uhr
Tanzen, Reden, Trinken … in einer ehemaligen Landmaschinen-Werkstatt im Ort

Freitag,, 10. November 2017

9.15 Uhr
Stefan Fredlmeier (Füssen/Allgäu)
Tourismusdirektor, Wanderer und treibende Kraft bei viel Sinnvollem!
»Chancen und Risiken im Tourismus«

Robert Briechle (Unterthingau))
Permakultur-Bauer

10.45 Uhr
Stärken – Kaffee und Kuchen im Foyer

Malte Martin (Paris)
Feinsinniger Designer und Gründer der Initiative »social design«
»Soziale und kulturelle Dimensionen von Design«

Martina Hellrigl und Margit Gasser (Mals)
Die Hollawint-Frauen über ihren Kampf für eine pestizidfreie Zukunft
in ihrer Gemeinde Mals im Vinschgau

12.45 Uhr
Conclusio von Andreas und Alessio – ein Blick zurück und voraus. Abschied.

13.00 Uhr
Ausklang – Käse, Trauben und Brot zu melancholischen Alphörnern!

»Gestaltung, Programm, Gäste, Referenten, Vorträge, Workshops: einfach großartig. Open Your Mind war mein inneres Leitmotto nach einem halben Tag, und wenn irgendjemand fragt, ja, was bringt das denn jetzt, die Transdisziplin? Genau, Open Your Mind. Sehr gelungen, großes Lob, viel Applaus!«

Sonja Schön, Architektin. Augsburg

»… ich bin noch immer ganz verzaubert von dem Symposium.«

Leonhard Müllner, Künstler. Wien

»Als zweiter Bürgermeister einer kleinen Allgäuer Gemeinde war ich zwar ein Exot in Marktoberdorf, ich habe mich aber trotzdem wohl gefühlt … Ich fand es hochinteressant und spannend und es war prima, innovative Leute aus unterschiedlichen Genres kennenzulernen.«

Dr. Markus Koneberg, 2. Bürgermeister Gemeinde Kettershausen

»Bei Siemens gestalte ich Lernen für Führungskräfte. Für meine Arbeit und mich ist es wichtig, über den Tellerrand hinaus zu blicken. Dieses Symposium bietet mir genau diese Möglichkeit. Hier hole ich mir neue Impulse und treffe Menschen aus den verschiedensten Fakultäten.«

Sebastian Zippler, SIEMENS AG. München

Sprecher 2017

Roland Gruber, Architekt, Kultur- und Medienmanager, Lehrender. Wien/Kärnten
Barbara Hahn u. Christine Zimmermann, Designerinnen und Designforscherinnen. Bern
Hubert Matt, Philosoph und Künstler, Hochschullehrer für Design und Designtheorie. Bregenz
Markus Bogner, Bio-Bauer, Autor, Direktvermarkter, Selbstversorger, Gastgeber. Bad Wiessee
Kilian Stauss, Designer und Professor. München
Anton Stetter, Betriebswirt, Whiskey-Brenner und Gründer der »Slyrs Destillerie«. Schliersee
Malte Martin, Designer und Gründer der Initiative »social design«. Paris
Stefan Fredlmeier, Tourismusdirektor. Füssen/Allgäu
Verena Konrad, Kunsthistorikerin, Direktorin vai Vorarlberger Architektur Institut. Vorarlberg
Robert Briechle, Permakultur-Bauer. Unterthingau
Martina Hellrigl und Margit Gasser, Gründerinnen der Hollawint-Initiative. Mals/Vinschgau

Pecha-Kucha-Block

Am Donnerstag Nachmittag gab es wieder den »Pecha-Pucha-Block« – mit insgesamt zwölf Kurzvorträgen. So viele tolle Projekte, gute Beispiele,.amüsante und intelligente Ansätze - warum sind die Medien eigentlich nicht voll davon? Und dann gab es da noch einen »Pecha-Kucha-Award« zu verleihen! Über ein »Applausometer« wurde die Gewinnerin ermittelt: Isabella Natter-Spets aus Vorarlberg mit ihrem Projekt »Lingenau erzählt«. Verliehen hat den Award die Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker.

Nachtrag: Weil Isabella ein wenig am Ergebnis zweifelte teilte sie ihren Preis mit Leonhard Müllner aus Wien – mit seinem Kunstprojekt »Schönberg op. A13«.

Ideenwerkstatt

Die Stadt Marktberdorf hat die Gelegenheit gerne genutzt: und drei Tische bei den Ideenwerkstätten für sich bespielt – moderiert von Michael Pelzer, Roland Gruber und Kris Krois zusammen mit Laura Heym von der Uni Bozen. Parallel gab es noch eine »Station«: bei der standen die »Neuland Gewinner« aus Ostdeutschland im Fokus; vorgestellt von Siri Frech und Sylvia Hirsch (Robert-Bosch-Stiftung). Teilnehmer und Beteiligte hatten alle zusammen recht viel Spaß – und eine Reihe von überraschenden Perspektiven!

Rückblick 2015

»Je suis loin venu en cette campagne munichois je repars plus riche. Merci Andreas pour cette initiative. Auf Französisch, um die Sprachkenntnis zu pflegen.«

Prof. Ruedi Baur, Designer. Paris/Zürich

»Die ganze Veranstaltung war von einem Geist getragen, der offensichtlich in der Luft schwebte und dessen Grundlage eine beeindruckende Organisation und Konzeption war. Dafür herzlichen Dank.«

Max Zitzelsberger, Architekt. München/Regensburg

»… restlos begeistert war ich dann von den hochkarätigen, vielfältigen und auch wieder ungewöhnlichen Vorträgen die doch alle immer wieder das Thema Stadt und Land in irgendeiner Weise beinhaltet haben. Abgerundet hat das Ganze noch das geniale Rahmenprogramm mit leckerem Essen, cooler Musik und vielen interessanten Menschen.«

Marion Schmidt, Stadt Marktoberdorf. Dipl.-Ing. Architektin

Sprecher 2015

Michael Pelzer, ehemaliger Bürgermeister. Weyarn
Florian Aicher, Architekt. Rotis
Dr. Thomas Parth, Germanist, Theologe, Buchgestalter, Designforscher. Innsbruck
Kurt Hoeretzeder, Grafiker und Gründer von »Wei sraum«. Scheffau/Tirol
Clemens Bellut, Philosoph. Bidingen
Hans-Joachim Gögl, Initiator und Kurator von Veranstaltungen. Bregenz
Prof. Laura Lee, Architektin, Designforscherin. Pittsburgh
Dr. Christian Sedlmair, Demeter-Imker. Bidingen
Arno Ritter, Architektur-Kritiker, Leiter »aut«. Innsbruck
Alessio Leonardi, Schrift- und Grafikdesigner, Illustrator, Autor. Berlin
Günter Salchner, Regionalentwickler. Reutte/Tirol
Prof. Brigitte Hartwig, Designerin. Dessau
Prof. Ruedi Baur, Designer und Designforscher. Paris
Markus Hanzer, Designer, Studiengangsleiter FHV. Wien/Dornbirn

Ort

Bayerische Musikakademie Marktoberdorf

Die Bayerische Musikakademie

Im ehemals kurfürstlichen Schloss auf einer kleinen Erhebung mit Blick auf die Stadt und die Alpen, bietet uns die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf mit ihren Räumlichkeiten optimale Bedingungen und dazu noch eine unglaubliche Atmosphäre. Der Konzertsaal, das Foyer und der Innenhof werden zum Treffpunkt für die Veranstaltung. Auch für Spaziergänge zwischen den Vorträgen lädt die Kurfürstenallee und die umgebende Landschaft ein. Belohnt wird man mit einem wundervollen Bergpanorama. Mehr Infos auf www.modakademie.de.

Förder-Partner:
Medien-Partner:
Produktions-Partner:
Netzwerk-Partner:
Gefördert von

Veranstaltet wird der Kongress »Stadt.Land.Schluss.« (und zwar ohne jede »Gewinnerzielungsabsicht«) von der designgruppe koop, Rückholz. Das Büro von Andreas Koop fühlt sich gewissermaßen als »Teil der Problematik«, als auch entschlossen, sie nicht als unabänderlich hinzunehmen.

Das Organisationsteam besteht aus folgenden Personen:
Nicole Hamberger nicole@stadt-land-schluss.eu
Nadine und Andreas Koop plus Team von designgruppe koop
nadine/andreas/info@stadt-land-schluss.eu
Stephan Reichle www.reichle-design.de | stephan@stadt-land-schluss.eu
Claudia Stegmann www.fraustegmann.de | claudia@stadt-land-schluss.eu

unterstützt von Thomas Tiedtke (interaktiv manufaktur, Füssen),
Christine Schöler (Druckerei Schöler, Immenstadt). 1 000 Dank an alle!

#StadtLandSchluss zur Veranstaltung

Mitmachen! Wie sieht sie aus, die »Gestaltbarkeit der Welt« auf dem Land? Entstehen soll eine visuelle Sammlung der Landschaftsgestaltung von heute – möge diese noch so kurios, grausam und auch wunderschön sein. Zeigt uns Eure aktuellen Eindrücke vom Landleben auf Instagram unter dem Hashtag #stadtlandschluss und @stadt.land.schluss.