Was wäre
wenn ...?

17. – 18.
10.2019
Transdisziplinäres Symposium N°3
in Marktoberdorf im Allgäu

»Stadt.Land.Schluss.« ist ein transdisziplinäres Symposium, bei dem das Land im Mittelpunkt steht. Um die Stadt kümmern sich viele, Planung und Entwicklungsstrategien sind hier eher Regel als Ausnahme. Im Gegensatz zum Land, wo Entwicklung meist nur »rückwirkend« stattfindet.

Das Land, nicht selten romantisierter Sehnsuchtsort, ist eben auch Lebens- und Arbeitsraum, dazu »Erholungsgebiet« und Fläche zur Nahrungsmittelproduktion. Kritisch betrachtet ist es dabei meist irgend etwas zwischen »übernutzt« und »verlassen« – und von der Politik eher verklärt oder vergessen.

Doch liegen genau dort die Entwicklungsräume und -reserven der Zukunft! Rem Koolhaas hat dies für sich als neues Forschungsgebiet entdeckt. Der Platz in den Städten wird weniger, von den Wertschöpfungsketten verbleiben nur die letzten Prozent in den Metropolen. Man braucht das Land! Und verbraucht es nicht selten sorg- und verantwortungslos.

Auf dem Land fehlt häufig das Bewusstsein für die eigene Rolle, den Wert – es wird zerrieben von Neubausiedlungen, Gewerbegebieten und industrieller Landwirtschaft … Kleinstädte haben es nicht leichter: gerade sie vereinen häufig gerade die Nachteile von Stadt und Land. Wo liegen hier die Perspektiven?

Was wäre, wenn man bei Gestaltung und Design die politische Dimension sieht? Wenn Politik wirklich wieder gestaltet? Wenn das Land städtische, die Stadt ländliche Qualitäten gewinnt? Was wäre, wenn wir die Welt besser gestalten?

Bei »Stadt.Land.Schluss.« finden sich auf dem Podium und im Auditorium verschiedenste Disziplinen, Institutionen und Personen – damit nicht nur Designer vor Designern und Imker vor Imkern reden, sondern diese miteinander. Es geht um Gestaltung, also Design und Architektur, aber auch Soziologie, Philosophie, Landwirtschaft, Regionalentwicklung, Tourismus …

Programm

Das Programm ist derzeit noch nicht komplett, wird aber in den kommenden Wochen vervollständigt.




Sprecher 2019

Patrick Lüth, Snøhetta (Oslo/Innsbruck)

Prof. Ruedi Baur, Integral Ruedi Baur Paris/Zürich 

Ruedi Baur (Prof. Dr.) Designer, leitet mit Vera Baur das Atelier Intégral Ruedi Baur in Paris, die Forschungstruktur »10 Milliards Humains«, und das Institut Civic city unterrichtet an der ENSAD Paris, HEAD Genf, Universität Strasbourg. Arbeitet an Projekten in verschiedenen Skalen in Bereichen der Orientierung, Information oder urbane Inszenierung Systemen. Vortrag »Was wäre, wenn Design Relationen anstelle von Konkurrenz kultivieren würde?« Design fügt sich der Gesellschaft in der die GestalterInnen agieren. Heute herrscht der Aufbau von Identitäten, die Konkurrenz der Marken, des Spektakels der Events. Was wäre, wenn Design sich der Qualifizierung der Verbindungen widmen würde. Die zwischen Stadt und Land aber auch zwischen Nachbargebieten, zwischen der Länder Europas und der Welt …

irb-zurich.eu

Prof. Gerhard Henkel, Humangeograph und Dorf-Allwissender

Stadtlücken e.V., Digitalanaloges Netzwerk für das gemeinsame Entwickeln einer lebenswerten Stadt

Eleonore Harmel, Studio Amore

Dr. Herbert May, Direktor Fränkisches Freilandmuseum

Dr. Elisabeth Hartung, kunst-buero München

Josef Mathis, Ehem. Bürgermeister von Zwischenwasser in Vorarlberg

Tickets

Teilnahme an der Veranstaltung an 2 Tagen
Pausenverpflegung (Getränke, Kaffee, Kuchen/Brezen)
Mittagessen (Donnerstag, Freitag)
Abendessen (Donnerstag)
Brotzeit (Freitag Nachmittag)
Informationsmaterial (mit Bio-BW-Tasche)
kostenlose Parkplätze am Veranstaltungsort
Party mit freien Getränken

Studierende
EUR 130,–
early bird bis 15.8.2019
EUR 90,–
Professionals
EUR 270,–
early bird bis 15.8.2019
EUR 220,–

Preise inkl. Mehrwertsteuer.
Mitglieder der Netzwerkpartner bekommen 10% Ermäßigung auf die Professional-Preise.

Ort

Bayerische Musikakademie Marktoberdorf

Die Bayerische Musikakademie

Im ehemals kurfürstlichen Schloss auf einer kleinen Erhebung mit Blick auf die Stadt und die Alpen, bietet uns die Bayerische Musikakademie Marktoberdorf mit ihren Räumlichkeiten optimale Bedingungen und dazu noch eine unglaubliche Atmosphäre. Der Konzertsaal, das Foyer und der Innenhof werden zum Treffpunkt für die Veranstaltung. Auch für Spaziergänge zwischen den Vorträgen lädt die Kurfürstenallee und die umgebende Landschaft ein. Belohnt wird man mit einem wundervollen Bergpanorama. Mehr Infos auf www.modakademie.de.

Anreise

Die Veranstaltung ist in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf, im ehemaligen kurfürstlichen Schloss oberhalb des kleinen Städtchen – man wird es recht schnell merken: es heißt nicht umsonst Marktoberdorf. Doch die kleine Kreisstadt im Ostallgäu ist recht gut zu erreichen:

DB – die Bahn bietet jede Stunde eine Verbindung von bzw. nach Augsburg und München, ebenso nach Kempten und Lindau. Von dort sind im Grunde alle Städte in D/A/CH gut zu erreichen.
Vom Bahnhof zur Akademie

Auto – Marktoberdorf ist gut über die B12 (von der A96 oder A7 kommend zu erreichen – von München in ca. 1 ½ Stunden. Aus dem Süden kommend über den Fernpass; von Füssen sind es dann noch ca. 25 min. Parken kann man kostenlos direkt am Veranstaltungsort (Provinz-Vorteile!)
Anfahrt mit dem Auto

Letzte Etappe – vom Bahnhof sind es zu Fuß knappe 15 Minuten zur Bayerischen Musikakademie.
Der Weg ist mit einem Leitsystem für die Veranstaltung ausgeschildert.

Bayerische Musikakademie
Marktoberdorf

Kurfürstenstraße 19
87616 Marktoberdorf
Telefon (0 83 42) 96 18-0
Fax (0 83 42) 96 18-59
E-Mail: info@modakademie.de

Übernachtung

Es gibt die Möglichkeit, direkt in der Bayerischen Musikakademie zu übernachten. Eine begrenzte Zahl an 2-, 3-, und 4-Bett-Zimmern stehen sehr günstig zur Verfügung. Diese sind besonders für Gruppen gedacht, aber auch für gesellige Zusammenschläfer.

Anfrage und Buchung über nicole@stadt-land-schluss.eu

Für weitere Hotels, Pensionen: www.touristik-marktoberdorf.de

Call for Paper 2019

Zeigt uns eure Ideen!

Kaum etwas motiviert so, wie gute, gelungene Beispiele – und die würden wir gerne sehen: von Ihnen, von Dir, von Euch!

Also zeigt uns Eure Ideen, zeigt, was ihr gemacht habt, was anders besser war, wurde, werden wird … das kann auf Bereichen der Technik sein, der Medien, eine soziale Interaktion und Vernetzung, die Regionalentwicklung oder das Thema Identität betreffen. Egal ob selbst-initiiert, Auftrag, Forschungsprojekt, Bachelor- oder Masterarbeit … Als Format haben wir dazu die Pecha-Kucha-Präsentation gewählt. Mindestens zehn Projekte möchten wir vorstellen (gerne auch nach dem Kongress weiterhin auf der Website). Die einfache Regel lautet dabei: 20 Bilder/Slides/Seiten werden jeweils 20 Sekunden lang gezeigt. Man kann dazu reden, erzählen …

Der beste Vortrag wird prämiert und erhält einen (Geld-)Preis im Wert von 500,- Euro!

Bewerben Sie sich, bewerbe Dich bitte bis zum 31. Juli mit einer Kurzpräsentation oder einem »Abstract« bei hallo@stadt-land-schluss.eu. Wir freuen uns auf interessante, überraschende, verstörende, Mut machende, motivierende, beispielhafte … Projekte, Ideen und Ergebnisse!

Rückblick 2017

»Gestaltung, Programm, Gäste, Referenten, Vorträge, Workshops: einfach großartig. Open Your Mind war mein inneres Leitmotto nach einem halben Tag, und wenn irgendjemand fragt, ja, was bringt das denn jetzt, die Transdisziplin? Genau, Open Your Mind. Sehr gelungen, großes Lob, viel Applaus!«

Sonja Schön, Architektin. Augsburg

»… ich bin noch immer ganz verzaubert von dem Symposium.«

Leonhard Müllner, Künstler. Wien

»Als zweiter Bürgermeister einer kleinen Allgäuer Gemeinde war ich zwar ein Exot in Marktoberdorf, ich habe mich aber trotzdem wohl gefühlt … Ich fand es hochinteressant und spannend und es war prima, innovative Leute aus unterschiedlichen Genres kennenzulernen.«

Dr. Markus Koneberg, 2. Bürgermeister Gemeinde Kettershausen

»Bei Siemens gestalte ich Lernen für Führungskräfte. Für meine Arbeit und mich ist es wichtig, über den Tellerrand hinaus zu blicken. Dieses Symposium bietet mir genau diese Möglichkeit. Hier hole ich mir neue Impulse und treffe Menschen aus den verschiedensten Fakultäten.«

Sebastian Zippler, SIEMENS AG. München

Rückblick 2015

»Je suis loin venu en cette campagne munichois je repars plus riche. Merci Andreas pour cette initiative. Auf Französisch, um die Sprachkenntnis zu pflegen.«

Prof. Ruedi Baur, Designer. Paris/Zürich

»Die ganze Veranstaltung war von einem Geist getragen, der offensichtlich in der Luft schwebte und dessen Grundlage eine beeindruckende Organisation und Konzeption war. Dafür herzlichen Dank.«

Max Zitzelsberger, Architekt. München/Regensburg

»… restlos begeistert war ich dann von den hochkarätigen, vielfältigen und auch wieder ungewöhnlichen Vorträgen die doch alle immer wieder das Thema Stadt und Land in irgendeiner Weise beinhaltet haben. Abgerundet hat das Ganze noch das geniale Rahmenprogramm mit leckerem Essen, cooler Musik und vielen interessanten Menschen.«

Marion Schmidt, Stadt Marktoberdorf. Dipl.-Ing. Architektin

Förder-Partner:
Medien-Partner:
Produktions-Partner:
Netzwerk-Partner:
Kooperations-Partner:
Gefördert von:

Veranstaltet wird der Kongress »Stadt.Land.Schluss.« (und zwar ohne jede »Gewinnerzielungsabsicht«) von der designgruppe koop, Rückholz. Das Büro von Andreas Koop fühlt sich gewissermaßen als »Teil der Problematik«, als auch entschlossen, sie nicht als unabänderlich hinzunehmen.

Das Organisationsteam besteht aus folgenden Personen:
Ralf Baur Stadt Marktoberdorf Peter Däubler Wirtschaftsförderer, Landratsamt Ostallgäu Florian Geyer-Lesti architekturforum allgäu Nicole Hamberger nicole@stadt-land-schluss.eu Nadine und Andreas Koop plus das Team von designgruppe koop nadine/andreas/hallo@stadt-land-schluss.eu Stephan Reichle reichle-design.de stephan@stadt-land-schluss.eu Claudia Stegmann www.fraustegmann.de | claudia@stadt-land-schluss.de

mit großer Unterstützung von Thomas Tiedtke (interaktiv manufaktur, Füssen) - danke!

#StadtLandSchluss zur Veranstaltung

Mitmachen! Wie sieht sie aus, die »Gestaltbarkeit der Welt« auf dem Land? Entstehen soll eine visuelle Sammlung der Landschaftsgestaltung von heute – möge diese noch so kurios, grausam und auch wunderschön sein. Zeigt uns Eure aktuellen Eindrücke vom Landleben auf Instagram unter dem Hashtag #stadtlandschluss und @stadt.land.schluss.


Einige dieser Bilder werden im Laufe der Veranstaltung ausgestellt.